Was ist literarische Authentizität? Einige Überlegungen zu Albertine Sarrazins L’Astragale (1965)

J’ai écrit ces livres pour me libérer tout à fait de ce passé. Je veux que les livres parlent de même. Je ne veux pas qu’on fasse de la publicité autour de mon passé, autour de mes délits – mais autour de mes livres très volontiers.

Albertine Sarrazin

Diese Worte, die Albertine Sarrazin in einem Fernsehinterview zur Veröffentlichung von L’Astragale äußert,1 weisen auf die besondere Erzählhaltung hin, die diese Autorin in ihren Romanen herstellt: Die Erzählerin in L’Astragale und La Cavale erzählt Begebnisse, die sich alle auch im Leben der Autorin zugetragen haben, doch es ist dennoch schwierig, bei den beiden genannten Romanen wirklich von Autobiographien oder autobiographischen Romanen zu reden, da die Erzählerinnen von Albertine Sarrazin sich eben nicht offensichtlich als die Autorin ausweisen.

Mehr noch, die Details der Verbrechen, die Sarrazins Protagonistinnen verbrochen haben, werden strikt ausgeblendet, der Gefängnisausbruch als solcher bleibt auch im Dunklen verborgen. Wie Sarrazin in ihrem Interview schon andeutet: Hier geht es nicht darum, Zeugnis abzulegen oder die eigene Person in den Vordergrund zu stellen, sondern um einen Befreiungsakt.

Trotz des Fehlens eines klaren autobiographischen Pakts in Albertine Sarrazins Romanen bleibt der Eindruck zurück, dass die Autorin hier authentische Erlebnisse verarbeitet. Dieser Eindruck entsteht auch, ohne dass das interessierte Publikum dafür im Vorfeld die Biographie der Autorin recherchiert und somit durch die Kenntnis der Paratexte die Texte authentifiziert. Wie ist das möglich? In den folgenden Absätzen möchte ich vorschlagen, dass es sich um einen gesuchten Effekt handelt, der in Anlehnung an Roland Barthes „effet de réel“2 als „Authentizitätseffekt“ oder „effet d’authenticité“ benannt werden kann.

Die Schwachstellen von Lejeunes System

Bevor dies genauer anhand von L’Astragale erläutert werden soll, müssen einige Begrifflichkeiten im Vorfeld geklärt werden, wobei sich auch die Sonderstellung des Romans verdeutlicht.

In seiner einschlägigen Arbeit zur Autobiographie Le Pacte autobiographique (1974) versucht Philippe Lejeune eine allgemein gültige und umfassende Definition für die Autobiographie als eigenständige Literaturgattung abzuliefern. Er schlägt dabei vor, aus der Position der Leserschaft die Gattung zu bestimmen und postuliert, dass unterschiedliche literarische Gattungen durch entweder explizite Ankündigungen (im Paratext und im eigentlichen Textkörper) oder durch implizite Signale einen Rezeptionspakt vorschlagen. So würde etwa der Roman durch seine Benennung als solcher oder durch Fiktionalitätssignale die Leser dazu auffordern, ihre Vorbehalte gegenüber der vermeintlich fehlenden Wahrhaftigkeit im Prozess des Lesens aufzugeben. Die Autobiographie dagegen verdeutliche durch mehrere Procedere ihre Referenzialität:

„Le pacte autobiographique, c’est l’affirmation dans le texte de cette identité, renvoyant en dernier ressort au nom de l’auteur sur la couverture. Les formes du pacte autobiographique sont très diverses : mais, toutes, elles manifestent l’intention d’honorer sa signature.“3 So kann etwa der Titel darauf hinweisen, dass es sich um die Biographie des Autors handelt oder dieser kann auch am Anfang des Textes selbst die Identität von Autor, Erzählerfigur und Protagonist bestätigen; es kann aber auch einfach durch die Referenzialität aller Angaben, aber vor allen Dingen durch die Benennung der Hauptfigur mit dem Namen des Autors oder der Autorin geschehen.

Schaut man sich in dieser Hinsicht L’Astragale genauer an, ist hier schon unklar, inwieweit Albertine Sarrazin einen autobiographischen Pakt vorlegt: Zwar heißt die männliche Nebenfigur genauso wie Albertine Sarrazins Ehemann Julien, aber die Protagonistin und Erzählerin des Romans wird mit dem Namen „Anne“ angesprochen.4 Auf diese Weise wird gegenüber der Leserschaft in erster Instanz ein autobiographischer Pakt negiert. Nur bei genauerer Kenntnis der Biographie Albertine Sarrazins wird der autobiographische Pakt erst wieder denkbar: Denn auch wenn Sarrazin als Albertine Damien geboren ist, so hat sie bei ihrer Adoption den Namen Anne-Marie erhalten.5 Es bleibt dabei allerdings festzuhalten, dass Albertine Sarrazin offensichtlich kein größeres Interesse daran hatte, ihren Roman als autobiographischen Text zu markieren, da sie ansonsten eine klarere Identifizierung auch für die unvorbereiteten Leser ermöglicht hätte. Dies passt auch zu dem anfangs angeführten Zitat der Autorin.

Schema nach Philippe Lejeune: Le Pacte autobiographique, S. 28.

Folgt man der Kategorisierung von Philippe Lejeune, lässt sich L’Astragale in zwei Sparten einordnen: entweder man glaubt der Etikette „Roman“, die man auf der Titelseite findet und man behauptet, es würde nicht klar, ob die autodiegetische Erzählerin der Autorin entspricht und L’Astragale befindet sich in dem seltenen Fall 2a, für den Lejeune selbst kein richtiges Beispiel kennt; oder man behauptet die Identität von Autorin und Erzählerin und findet Sarrazin in dem von Lejeune ausgeschlossenen – aber seit den siebziger Jahren schon gefüllten – Feld der Autofiktion.

Die Schwierigkeiten der Kategorisierungen verdeutlichen, dass Lejeunes Theorie des autobiographischen Pakts kein vollständiges Modell der Texteinordnung anbietet. Darüber hinaus geht es aber auch an der eigentlichen Analyse von discours und récit vorbei und schafft es nicht, über die Authentizität eines Textes zu sprechen. In der Tat behauptet Lejeune, man könne gar nicht die Autobiographie von dem Roman anhand der internen Analyse unterscheiden.6 Das ist auch wahr, aber verschleiert die Tatsache, dass die Leser auch ohne Hinweise auf einen autobiographischen Pakt das Gefühl erhalten können, dass es sich hier um einen echten, d.h. authentischen Text handeln muss. Auch wenn dieser Eindruck natürlich ebenfalls von einem fiktionalen Text erstellt werden kann, lohnt es sich für genau diese Frage der Authentizität zu interessieren, scheint es doch weitere Methoden der literarischen Erzeugung von Wirklichkeit (oder zumindest eines Eindrucks von Wirklichkeit) existieren.

Realitätseffekt und Authentizität

Spricht man von der Erzeugung einer literarischen Realität, führt der Diskurs unweigerlich zu theoretischen Überlegungen über den Realismus. Dieser wurde insbesondere von den Literaturwissenschaftlern und –kritikern (post-)strukturalistischer Prägung wie Philippe Hamon, Michael Riffaterre oder Roland Barthes unter die Lupe genommen.7 Letzterer soll für die folgenden Überlegungen herangezogen werden: Barthes untersucht in seinem legendären Aufsatz „L’effet de réel“ eine Grundkomponente des realistischen Erzählens vor, nämlich die Beschreibung. Er stellt dabei fest, dass sich realistische Beschreibungen durch ihre Detailfülle auszeichnen, die nicht nur die Länge der Romane des historischen Realismus erklärt – schließlich überwiegt die Beschreibung in den meisten dieser Texte und stellt die eigentliche Erzählung von Handlungen in den Hintergrund –, sondern auch für die Diegese unnötige Elemente umfasst. Er weist dabei auf die Beschreibung der Wohnung von Madame Aubain in Gustave Flauberts Erzählung „Un cœur simple“ hin und stellt fest, dass etwa die Nennung eines Barometers als Einrichtungsgegenstand keinen informativen Wert enthällt und demnach zu keinem anderen Zweck dient als ein kompletteres, reales Bild der Inneneinrichtung vor den Augen der Leserschaft erscheinen zu lassen. Dieser Effekt der insignifikanten Notiz („notation insignifiante“8 ) wird von Barthes als Realitätseffekt benannt.

Auch außerhalb der Literatur des historischen Realismus lässt sich dieser Effekt immer wieder feststellen. So erklärt etwa keine narrative Notwendigkeit, warum Albertine Sarrazin den Beistelltisch neben ihrem Krankenhausbett nach ihrem Gefängnisausbruch folgendermaßen beschreibt: „Je bascule vers la tablette blanche, à deux étages, à ma droite, pour rattraper mes cigarettes.“9 Aber die Existenz des Realitätseffekts erklärt immer noch nicht, warum Leser des Romans seine Handlung als wahrhaftig, authentisch ansehen könnten. Hier empfiehlt sich noch ein Blick weiter in die Vergangenheit, nämlich in die Debatten der Literaturkritik im entre-deux-guerres.

Zwischen dem Ersten und Zweiten Weltkrieg wurde nämlich die Kategorie des Authentischen mit besonderem Interesse diskutiert, vor allen Dingen als Reaktion auf die literarischen Augenzeugenberichte aus dem Ersten Weltkrieg, aber auch im Kontext der proletarischen Literatur.10 In diesem Zusammenhang wird immer wieder unterstrichen, dass Authentizität von literarischen Texten nicht nur durch die persönliche Erfahrung der Autoren, die mit der Handlung der Romane zusammenfällt, sondern auch durch einen besonderen „Ton“ erzeugt wird.

Den Kritikern der zwanziger und dreißiger Jahre gibt es also auch einen Authentizitäts-Effekt, der durch die Schreibweise erstellt werden kann. Welche narrativen Strategien und Stilmerkmale müssen dafür vorliegen? Dies möchte ich anhand von Albertine Sarrazin nun in aller Kürze darlegen.

Der authentische Stil

In Albertine Sarrazins Astragale wird Authentizität vor allen Dingen durch eine eigenwillige Fokussierung der Romanhandlung erstellt: Wo ein typischer Roman den Gefängnisausbruch als spannungsbeladene Episode ins Zentrum rücken würde, beginnt die Handlung von L’Astragale gerade erst in dem Moment, in dem die Protagonistin Anne den Boden vor dem Gefängnis berührt und sich das Sprungbein bricht. Kein Rückblick, keine Binnenerzählung erläutert die Details des Ausbruchs. Genauso verhält es sich mit den kriminellen Aktivitäten, die Anne ins Gefängnis gebracht haben. Die Protagonistin Anne spricht kaum über ihre Vergangenheit, nur dass sie schon sich vor dem Gefängnis prostituiert hat, verrät sie beiläufig.

L’Astragale verneint damit, ganz wie im Eingangszitat Albertine Sarrazin, jegliche Sensationslust: Hier soll es eben nicht über Kriminalität im Vordergrund gehen; stattdessen lernen die Leser eine junge Frau und ihre Gedankenwelt kennen.

Mit dieser besonderen Fokussierung einher geht auch ein besonderer literarischer Stil: Ähnlich wie schon zuvor Autoren wie Henri Barbusse, Henry Poulaille oder auch Louis-Ferdinand Céline bedient sich Albertine Sarrazin eines oralisierten Stils.11. Das bedeutet nicht, dass sie einfach in Umgangssprache spricht, sondern den Lesern nur den Eindruck gibt und in ihre zeitweilig ordinäre Ausdrucksweise ebenso poetische Passagen einflicht. Was diese Art des Stils aber insbesondere auszeichnet, ist eine gewisse Haltung, die sie auszeichnet: (Cf. Jérôme Meizoz: Postures littéraires. Mises en scène modernes de l’auteur. Genf: Slatkine 2007)) Wie ihre männlichen Vorgänger lehnt sie durch diesen Stil den literarischen Ausdruck ab und scheint eine antiintellektuelle, antielitäre Haltung einzunehmen, die ihrer jungen, kriminellen Protagonistin entspricht. Dieser Antistilismus (der allerdings in keiner Weise, wie es Céline selbst in den fünfziger Jahren bestätigt12 ) ist es, der den authentischen Ton von L’Astragale erzeugt. Dazu gesellt sich die antidramaturgische Struktur des Romans, die in keiner Weise einen klaren Spannungsbogen oder eine Konstruktion erahnen lässt, wodurch weiterhin der Eindruck von Lebendigkeit und Wahrhaftigkeit erzeugt wird. Denn warum sollte ein Romancier eben gerade die Geschichte eines geheilten Fußes erzählen, wenn dabei alle Faktoren, die überhaupt zum Bruch führen genauso wie die Zukunft der Romanheldin, die nach der Heilung ungelöst scheint, ausgeblendet werden?

Es wird deutlich: Ein solcher Authentizitäts-Effekt kann auch willentlich von einer Autorin oder einem Autor gesucht werden, ohne dass wirkliche Ereignisse erzählt werden. Dennoch sind es diese Elemente, die bei den Lesern den Eindruck vermitteln, dass es sich nicht einfach um eine fiktionale Geschichte handelt, sondern um das Leben selbst. Aus diesem Grund sollte die Literaturwissenschaft weiter die Erstellung von Authentizität untersuchen, um besser zu verstehen, wie Leser dazu verleitet werden können, Romane als Realität zu verstehen.  

  1. Zu hören in dem Dokumentarfilm: Albertine Sarrazin – Le roman d’une vie. Regie: Sandrine Dumarais. France 3/Comic Strip Productions 2004. Verfügbar auf YouTube, Zitat ab 00:50. []
  2. Roland Barthes: „L’effet de réel“, in: Communications 11 (1968), S. 84-89. []
  3. Philippe Lejeune: Le Pacte autobiographique. Paris : Le Seuil [Points Essais] 1996, S. 26. []
  4. Und dies schon ab der ersten Seite, ganz als ob Albertine Sarrazin wirklich die Spuren, die zu ihrer Person leiten könnten, von vornherein verwischen möchte. Vgl. Albertine Sarrazin: L’Astragale. Paris: Fayard 2000, S. 11. []
  5. Vgl. bspw. die Datenbank Munzinger, die diese Information führt. Die Situation in La Cavale ist sogar noch schwieriger: Hier sind es viel weniger Details, die einen autobiographischen Pakt vorschlagen, da nur der Name Anick Damien auf eindeutige Weise auf Albertine Sarrazin hinweist. Damien ist der Mädchenname der Autorin, Anick dagegen der Vorname, der ihr in der Korrektionsanstalt als junge Frau gegeben worden ist. []
  6. Philippe Lejeune: Le Pacte autobiographique, S. 26 []
  7. Cf. hierzu der schmale, aber äußerst informative Band Roland Barthes/Léo Bersani/Philippe Hamon/Michael Riffaterre/Ian Watt: Littérature et réalité. Paris: Points 2015. []
  8. Roland Barthes: „L’effet de réel“, S. 85 []
  9. Albertine Sarrazin: L’Astragale, S. 57. []
  10. Hierbei soll auf nur zwei Autoren verwiesen werden: Jean Norton Cru: Témoins. Essai d’analyse et de critique des souvenirs de combattants édités en français de 1915 à 1928. Paris : Les Étincelles 1929 und Henry Poulaille: Nouvel Âge littéraire. Bassac : Plein Chant 1986 [1930] []
  11. Hier sei auf die maßgeblichen Arbeiten von Andreas Blank: Literarisierung von Mündlichkeit. Louis-Ferdinand Céline und Raymond Queneau. Tübingen: Narr 1987 und Jérôme Meizoz: L’Âge dur roman parlant (1919-1939): écrivains, critiques linguistes et pédagogues en débat. Genf: Droz 2001 hingewiesen []
  12. cf. Louis-Ferdinand Céline, Entretiens avec le professeur Y. Paris: Gallimard 1996 [1955] []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.