Calls (2017-2019) oder: Was ist eine Fernsehserie?

Im März dieses Jahres hat AppleTV+, der neue Streamingservice des Technologiekonzerns Apple, eine experimentelle Serie mit dem Titel Calls veröffentlicht. Was dabei häufig übersehen wird, ist die Tatsache, dass es sich um eine amerikanische Adaptation der französischen Serie Calls von Timothée Hochet, ausgestrahlt auf Canal+, handelt. Adaptationen von ausländischen Serien und Filmen sind im US-amerikanischen Filmbetrieb in keiner Weise eine Seltenheit, doch muss es erstaunen, dass Calls zu so früher Stunde in den noch nicht sehr etablierten Streaming-Service1 für das amerikanische Publikum integriert worden ist: Denn Calls ist im engeren Sinne kein Fernsehspektakel, sondern vielmehr eine „expérience auditive“ – so Hochet in seinem 2016 auf YouTube veröffentlichten Pilotfilm. Warum hat Apple also dieses Format übernommen – und das zu so früher Stunde in der Platzierung des neuen Streaming-Angebots?

Zwar darf man die Wichtigkeit der Fernsehshow nicht überschätzen – schließlich ist Calls trotz des vergleichsweise kleinen Katalogs bei Weitem nicht die einzige Serie, die der Streamingdienst anbietet –, doch ihre frühe Anschaffung für AppleTV+, das sich in einem hart umkämpften Markt des Streamens erst einen Platz verschaffen muss und dafür eine Vielzahl von Marktstrategien anwendet2, sowie das spezielle Format, das die Serie anbietet, kann sehr wohl einige Hinweise darauf geben, inwiefern sich die Praktiken des Fernsehkonsums durch Streaming-Dienste und die Ubiquität der Bildmedien verändern.

Experimentelles Hörerlebnis: Immersion und Horror

Auf den ersten Blick legt Thimothée Hochet mit Calls ein sehr radikales Experiment vor: Die Serie kommt praktisch gänzlich ohne Bilder aus, denn Calls ist eine Sammlung von (fiktiven) Tondokumenten aus unterschiedlichen Zeiten und auf unterschiedlichen Trägermedien, die das Publikum vorgespielt bekommt. Dazu gesellt sich auf dem Bildschirm eine Transkription, die die Sprecher und Umgebungsgeräusche identifiziert. Im Hintergrund sieht das Publikum ferner verwackelte sehr unscharfe Bilder von Lichtblitzen und Schatten, die rein atmosphärische Qualität besitzen und bei den Zuschauern eine Stimmung des Unbehagens erzeugen sollen. Denn eines muss vorweg genannt werden: Calls ist in gewisser Weise eine Horrorserie, die anhand der Tondokumente die Apokalypse der Menschheit darstellen soll. So erfährt das Publikum schon von Anfang an vom Auftreten seltsamer, unheimlicher Doppelgänger, die unterschiedliche Personen auf allen Kontinenten bedrohen; es ist von einer entführten Frau zu hören, die von ihrem Entführer flieht und, während sie die Polizei anruft, von einem Massenmörder gefangen wird; es geht um Seeungeheuer, Flugzeugabstürze und Astronauten in der Sinnkrise, die unseren Planeten aus dem Weltall brennen sehen.

All diese übernatürlichen Ereignisse werden demnach niemals dem Publikum gezeigt, es muss sie anhand der Tondokumente erahnen und erfährt auf diese Weise wie ein Detektiv, der Tonarchive untersucht, was in der Vergangenheit geschehen sein muss. Denn dies sollte gesagt werden, ohne dass allzu viel vorweggenommen wird: Die Serie stellt am Ende der ersten Staffel fest, dass das Publikum diese Aufnahmen als archäologische Funde einer Gesellschaft tausend Jahre in der Zukunft entdeckt; einige Aufnahmen sind dabei auch in der nahen Zukunft datiert.

Diese zeitliche Versetzung der Handlung erinnert an die Erzählsituation von Science-Fiction-Romanen wie Michel Houellebecqs Les Particules élémentaires (1998), die weniger von der Zukunft an sich sprechen als einen entfernten Blick auf die Gegenwartsgesellschaft werfen. Viel stärker lehnt sich Calls in seiner Erzählstrategie allerdings dem Hörfunkklassiker War of the Worlds (1938) von Orson Welles an, der Hörspielfassung des gleichnamigen Romans von H.G. Wells (1898): Schon Welles verpackte die Handlung des Science-Fiction-Klassikers in einer scheinbar faktualen Radioreportage, die eine Invasion von Marsmenschen auf der Erde erläuterte. Zwar ist die fiktionale Rahmung von Calls deutlich klarer mit seiner kurzen Titelkarte, auf der man den Titel als brennende Buchstaben in einem Wald sieht, bevor das Bild fast ganz schwarz wird, aber die Grundidee ist die gleiche: Die Erzeugung von Spannung wird nur über den Tonkanal hergestellt, d.h. über die Dialoge und spärlichen Toneffekte, die das Publikum zu hören bekommt.

Auf diese Weise erstellt Hochet eine der Hauptvoraussetzungen für das Funktionieren einer Horrorgeschichte: Calls weist ein enormes Immersionspotenzial auf. Das gilt insbesondere, wenn man der Aufforderung der Schauspieler folgt, die zu Beginn von Staffel 1 in der Dunkelheit erscheinen: „Éteignez la lumière. Montez le son. Vous allez vivre une expérience inédite. Ça y est ? Vous êtes seul dans le noir ? Vous allez regarder la première série qui s’écoute. Soyez attentif, chaque détail a son importance. Paniquez pas. Tout va bien se passer. Vous êtes prêt ?“3

„Éteignez la lumière. Montez le son. Vous allez vivre une expérience inédite. Ça y est ? Vous êtes seul dans le noir ? Vous allez regarder la première série qui s’écoute. Soyez attentif, chaque détail a son importance. Paniquez pas. Tout va bien se passer. Vous êtes prêt ?“

Auszug aus Folge 1

Die Macher der Serie schlagen damit eine ritualisierte Form des Zuschauens vor, die das Publikum vereinzeln und in Dunkelheit tauchen soll; dies soll das Gefühl der Angst verstärken, was auch durch die Ansage, man solle nicht panisch werden, nur verstärkt wird.

Die Inszenierung einer Hörserie, die im Fernsehen läuft, erweist sich folglich als besonders effizient: Die Produktion einer solchen Serie ist im Vergleich zu einer Filmserie, die die gleichen Handlungen darstellen soll, deutlich billiger, denn alle Kosten für die Filmtechnik, den Schnitt sowie für visuelle Spezialeffekte (ohne die Calls nicht auskommen könnte), entfallen. Dennoch ermöglicht der schwarze Bildschirm gerade in der vorgeschlagenen Konsumvoraussetzung ein besonders intensives Immersionserlebnis, das alle Schreckeffekte verstärkt. Ähnliche Vorgehen wurden bereits auch in der Independent-Videospiel-Branche verwendet: Tatsächlich wurde 2014 das Videospiel Five Nights at Freddy’s zu einem Überraschungserfolg mit einer riesigen Fangemeinschaft, die gerade auf YouTube in Dunkelheit dieses Spiel vorgespielt und ein gesamtes Universum um die Spiele geschaffen hat4 – und dass, obwohl die Spieler ein sehr eingeschränktes Handlungs- und Sichtfeld haben und der Horror eben gerade auf die Dunkelheit und die plötzlichen Jump scares basiert. Calls kommt sogar ohne dieses letztere Procedere aus.

Schnelligkeit und Clipcharakter

Billige Produktion und effektive mediale Erzählstrategien sind allerdings nicht die einzigen Alleinstellungsmerkmale von Thimothée Hochets Calls: Die Serie reiht sich in die Tradition der Kurzserien ein, die auf Canal+ seit dem riesigen Erfolg von Bref. (2011-2012) von Bruno Muschio und Kyan Khojandi und Bloqués (Kyan Khojandi, Bruno Muschio, Orelsan, Gringe, Harry Tordjman, FloBer, 2015) laufen und sowohl beim Publikum als auch der Kritik große Beliebtheit genießen.5 Auch wenn Calls anders als Bref. und Bloqués keine Comedyserie ist, lassen sich formale Parallelen feststellen: Nicht nur findet sich unter den Schauspielern, die in Calls spielen, auch Kyan Khojandi wieder (hier als ängstlicher und unerfahrener Hobby-Taucher, der zu seinem Geburtstag eine böse Überraschung erfahren wird), die Kürze und der beschleunigte Rhythmus von Calls nähern sich den Vorgänger-Formaten von Canal+ an. Die meisten Folgen enden nach schon 10 Minuten, in denen sich ein ganzes Drama abspielt und das Publikum zumeist neue Charaktere kennenlernt.6

Diese Gestaltung ermöglicht es dem Publikum, die einzelnen Folgen von Calls auch in falscher Reihenfolge oder nur punktuell zu schauen, ohne vollkommen überfordert zu werden. Das Auftreten von sehr effektiven Cliffhangern wird allerdings dazu führen, dass die meisten die Folgen hintereinander im für Streaming-Plattformen typischen Binge-watching konsumieren wollen.7 Calls ist damit bestens für das Internetzeitalter und seine Formen des Medienkonsums ausgestattet. Das mag auch nicht weiter erstaunen, wenn man betrachtet, dass Calls von Lorenzo Benedetti von Studio Bagel produziert wurde. Studio Bagel war eine Produktionsfirma, die sich ursprünglich auf die Produktion von Comedyvideos spezialisiert hat, mehrere YouTube-Kanäle unterhielt und die Karriere von neuen französischen Gesichtern in den Medien bis 2019 ermöglicht hat. Calls ist damit ein Produkt, das von Anfang an für das Internet gedacht wurde.

Ton und Text: Explizitheit und Redundanz als Rezeptionsgarantie

Das zeigt sich schließlich auch in der letzten Besonderheit von Calls: der Ubiquität von Text. Da das Bild zu den Tonaufnahmen fehlt, wird für das Fernsehpublikum eine Transkription der Dialoge in einem freien, changierenden Layout dargestellt. Die Bildebene dient demnach zur Reaffirmierung der Toninhalte und ermöglicht einem sehr breiten Publikum – auch dem, das Französisch nicht gut versteht oder Hörprobleme hat – der Handlung zu folgen. Dadurch lässt sich in dieser Serie eine gewisse Barrierefreiheit, aber auch, um der Benennung von Beate Raabe zu folgen, eine gewisse Explizitheit: Die Inhalte werden redundant dargestellt, um die Aussagen des Hörspiels besonders klar zu unterstreichen.8

Hier lässt sich eine weitere Möglichkeit des Zuschauens zur Serie festhalten: Auch wenn die Macher der Serie zu Beginn der 1. Staffel klar darlegen, dass diese in der Dunkelheit allein geschaut werden sollte, bietet die redundante Gestaltung der Informationsübertragung auch eine ganz andere Form des Zuschauens an, nämlich die des unaufmerksamen Zuschauens. Ganz ähnlich wie bei Instagram-Reels oder IGTV ist ein Konsum ohne Audiospur vollständig möglich. Calls eignet sich damit auch perfekt als Unterhaltung, die man unterwegs in der Bahn ohne Kopfhörer oder nebenher während einer Zoom-Konferenz schauen kann.9


Vergleichsweise geringe Produktionskosten, hohe Effektivität, Clipcharakter und Explizitheit sind demzufolge die Charakteristika, die Calls zu einer äußerst aktuellen und attraktiven Serie machen – und dies nicht nur für Streamingplattformen, sondern auch für alle Zuschauer.

  1. AppleTV ist bis zu dieser Stunde eine Verlustquelle für Apple und ist mit einem Marktanteil von 3% im ersten Quartal 2021 eine der unpopulärsten Streaming-Platformen in den USA, cf. Filipe Espósito, „Apple TV+ had only 3% market share in the US last quarter, Netflix still in first place“, 9to5mac.com (20.01.2021). []
  2. https://www.thedrum.com/news/2019/11/01/how-apple-tv-fits-increasingly-crowded-ad-free-video-streaming-market []
  3. Calls, F, R: Thimothée Hochet. Staffel 1, Episode 1, 00:00-00:32 []
  4. cf. Betsy Brey: „Five Nights at Fan Games: Feminism, Fan Labor, and Five Nights at Freddy’s, in: M.J. Clarke, Cynthia Wang (Hg.): Indie Games in the Digital Age. New York: Bloomsbury Publishing 2020, S. 73-96 []
  5. Alice Béja, „Bref, ça rassure“, in Esprit (Februar 2012), S. 166-167 []
  6. Diese werden teilweise von bekannten, namhaften französischen Schauspielern gespielt, etwa von Mathieu Kassovitz (Le fabuleux destin d’Amélie Poulain) oder Fanny Sidney (Dix pour cent). []
  7. Zur Praxis des Binge-Watching, cf. Mareike Jenner: „Is this TVIV? On Netflix,TVIII and binge-watching“, in: new media&society 18.2 (2014), S. 257-273 []
  8. Cf. Beate Raabe: Explizitheit und Beschaulichkeit: das französische Erzählkino der dreißiger Jahre. Münster: MakS Publikationen 1991 []
  9. Der Autor möchte unterstreichen, dass er sich natürlich nicht während Videokonferenzen anderweitig unterhält. Dieses Privileg nehmen sich selbstverständlich nur linke Politiker heraus. []

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Matthias Kern (24. April 2021). Calls (2017-2019) oder: Was ist eine Fernsehserie? Soziofiktion. Abgerufen am 23. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/ui40


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search