À la Ligne von Joseph Ponthus: Arbeiterroman oder « refus de déclassement » ?

Eine Lektüre

2019 ging der Prix Eugène Dabit du roman populiste an den kurz darauf verstorbenen Autor Joseph Ponthus für seinen Debütroman À la ligne. Der Roman beschreibt in für die Gegenwartsliteratur bereits typischem autobiographischen Stil die harten Arbeitsbedingungen der Arbeiterklasse am Beispiel des homodiegetischen Erzählers, ein Zeitarbeiter in der Bretagne, der insbesondere in Fabriken für Fisch- und Tiefkühlgerichte sowie in einer Schlachterei als Aushilfe angestellt wird. Das Besondere am Roman ist allerdings die Form, denn Ponthus beschreibt seine Erfahrungen nicht in einem kläglichen und scheinsoziologischen Stil wie etwa Édouard Louis,1 noch in der „écriture plate“2 einer Annie Ernaux, sondern er versucht einen eigenen lapidaren Stil zu entwickeln, der sich insbesondere durch die Benutzung des freien Verses auszeichnet. Diese formelle Eigenheit zeigt nicht nur ideologische Probleme der Erzählhaltung auf, sondern weist dabei auch gleichzeitig hin auf das inhärente Problem des „roman populiste“ zu dem die Jury des Prix Eugène Dabit À la ligne offiziell erkoren hat.

Vorgeschichte des „roman populiste“

Kurz vor dem Ersten Weltkrieg entwickelt der libertäre Intellektuelle und Gewerkschaftler Albert Thierry in einer Serie von Artikeln das Konzept des „refus de parvenir“. Damit ist eine besondere Haltung des Arbeiters gemeint, die Thierry vom Proletariat fordert und dass darauf basiert, dass zur Erlangung der Befreiung der Arbeiterklasse eine Solidarität vonnöten ist, die den persönlichen Aufstieg zugunsten einer altruistischen Haltung verhindert. Der Arbeiter sollte also bewusst den gesellschaftlichen Aufstieg ablehnen und stattdessen sich kollektiv organisieren, um die Aufstiegschancen für alle zu vergrößern.

Dieses politische Ideal wird von der intellektuellen Linke auch in die Literatur getragen. Über Marcel Martinet gelangt es so zum anarchistischen Autor und Arbeitersohn Henry Poulaille, der mit seinem eigenen Manifest, Nouvel Âge littéraire (1930) den Grundstein der Gruppe der proletarischen Autoren (Groupe des écrivains prolétariens) ins Leben ruft und auch in seinem eigenen Roman Le Pain quotidien das Ideal der Treue zur eigenen Klasse hochhält. Auch wenn die Texte der Groupe des écrivains prolétariens nicht zwangsweise einer politischen Ausrichtung folgen – anders als die Romane des realisme socialiste, der etwa zeitgleich von Paul Nizan mit seinem Antoine Bloyé eingeläutet wird – , ist damit die proletarische Literatur ein politisches Instrument zur Emanzipation der Arbeiterklasse: Die Autoren schreiben meistens über sich selbst oder im Vorgriff auf die moderne Autofiktion ihnen nahe Romanfiguren, über ihre Arbeit und ihre gesellschaftliche Stellung als Subalterne.

Der Autor Eugène Dabit war dieser Gruppe genauso nah wie auch der des „roman populiste“, dessen Preis er als erster 1931 für seinen Roman L’Hôtel du Nord (1929) erhält. In diesem Roman beschreibt er in fragmentarischer Form den Alltag der Bewohner des gleichnamigen Arbeiterhotels am Quai des Jemmappes, die Tristesse und die Monotonie des Arbeiterdaseins. Die Form ohne klare Protagonisten zeichnet L’Hôtel du Nord als Besonderheit aus und nähert damit Dabit an eher bürgerliche Literaturmilieus an, wie es der Fall für die Gruppe des populistischen Romans um Léon Lemonnier ist. Zwar gibt das Manifeste du roman populiste (1929) kaum andere ästhetische Vorgaben als nicht auch Poulaille, Unterschied dieser Gruppe ist allerdings, dass sie sich explizit auf Huysmans und Maupassant beruft und dabei ebenfalls explizit die bürgerliche Herkunft der meisten Mitglieder der Gruppe bestätigt.3 Auf diese Weise negiert die Gruppe um Lemonnier eine politische Tragweite des „roman populiste“. Diese besitzt die Strömung dennoch, insbesondere im Kontrast zu Poulailles proletarischer Literatur: Letzterer beschwert sich in Nouvel Âge littéraire darüber, dass der „roman populiste“ die proletarische Literatur nachäfft und dabei nur vorgibt, Erzeugnis des „peuple“ zu sein. Er ist also nicht authentisch und führt den „refus de parvenir“ der proletarischen Literatur ad absurdum: Schließlich sind ja die meisten populistischen Autoren bereits gesellschaftlich angekommen.4

Bei der Lektüre von emblematischen Romanen der populistischen Strömung wie etwa Le Charbon ardent (1929) vom rechten Literaturkritiker André Thérive wird dann auch der Graben zwischen proletarischer und populistischer Literatur deutlich: Der Protagonist Thérives ist eben kein Arbeiter, sondern ein einfacher Bankangestellter, der um seinen gesellschaftlichen Abstieg bangt, nachdem seine Frau ihn für einen Arzt verlassen hat. Auch bei Dabit ist es der gesellschaftliche Abstieg und die Fragilität der classes populaires, die im Vordergrund stehen. Der „roman populiste“ zeigt demnach eine beinahe konträre Haltung zur proletarischen Literatur auf, einen „refus de déclassement“.

Die Gefahr des Abstiegs in der Gegenwartsliteratur

Die Angst vor dem Abstieg und eine Verweigerungshaltung gegenüber den sozial Benachteiligten ist es dann auch, die sich in einigen Gegenwartstexten finden lässt – und dies insbesondere bei den Preisträgern des Prix Eugène Dabit du roman populiste: In Shumonha Sinhas Assommons les pauvres ist die Protagonistin eine vergleichsweise privilegiert gestellte Übersetzerin, die bei einem Verhör eines Asylanten diesen mit einer Glasflasche attackiert und deshalb in der Untersuchungshaft steckt; außerhalb der Preisträger feiert Édouard Louis einen breiten Publikumserfolg und inszeniert sich als Vertreter der Arbeiterklasse, die durch die Politik eine Unmenge von Gewalt erleiden sollte – obwohl von der Veröffentlichung von En finir avec Eddy Bellegueule an nicht nur eine egozentrische Selbstbetrachtung als Opfer, die kaum hinter soziologischen Konzepten wie Intersektionalität verschleiert werden kann, sondern auch gerade eine bittere Abrechnung mit dem Arbeitermilieu zu verzeichnen ist.

Joseph Ponthus geht in eine ähnliche Richtung: Sein Protagonist bedient sich zahlreicher Techniken, um sich eben nicht als Arbeiter auszuweisen, sondern als ein Intellektueller, der aus Pech seine Stellung verloren hat: Von Beginn an betont der Erzähler: „L’usine c’est pour les sous / Un boulot alimentaire / Comme on dit / Parce que mon épouse en a marre de me voir / traîner dans le canapé en attente d’une embauche / dans mon secteur“5 und präzisiert später, dass er eigentlich ausgebildeter Sozialarbeiter ist. Weder ist demnach die Arbeit in der Fabrik eine freie Wahl, noch eine Selbstverständlichkeit; der Erzähler ist kein Arbeiter. Dies macht er auch sofort mit literarischen Referenzen deutlich: „Sur ma ligne de production je pense souvent à une parabole que Claudel je crois a écrite […]“ (AL: 12). Im gleichen Kapitel zitiert Ponthus darauf noch Zola und Dumas, wodurch er auf eine gehobene Schulbildung hinweist. Der Erzähler weist auch darauf hin, dass er die classes préparatoires besucht hat (AL: 74). Dies bleiben allerdings nicht die einzigen kulturellen Anspielungen: Neben populärkulturellen Referenzen wie Trenet, Sardou oder Brel geht Ponthus darüber hinaus auch auf die zeitgenössische proletarische Literatur von Thierry Metz, Jane Sautière oder Isabelle Bertin ein (AL: 70-73), zitiert La Bruyère (AL: 94, 99), Apollinaire (AL: 119, 127), Pérec (AL: 163) mit Namen und baut in seinen Text kleine Anspielungen wie den incipit von Voyage au bout de la nuit ein (AL: 45) oder lässt seinen Protagonisten beim Arbeitsamt En attendant Godot ‚wieder‘ lesen – denn natürlich kennt der Protagonist den Text „du grand Sam“ (AL: 74) bestens.

Dazu kommt auch eine besonders distanzierte Haltung des Protagonisten gegenüber seinen Kollegen, deren seltsame Charaktere er süffisant kommentiert: „Le binôme / Il est dans une sacrée veine aujourd’hui / Excité comme un mauvais pou / Visiblement sa femme est revenue / Il comptait faire du „sport en chambre“ me disait-il hier / Ce matin il rigole / Il raconte des blagues de la première jeunesse et du meilleur humour“ (AL: 100). Die wenigen Kollegen, die in dem Text auftreten, werden durch ihre Sprache und ihre persönlichen Eigenheiten immer wieder als der ‚Andere‘ herausgestellt, den der Protagnoist verwundert betrachtet.

Die größte Barriere, die Ponthus aber gegenüber der Arbeiterklasse aufstellt, ist die formelle Bearbeitung seines Stoffes. Auch wenn der Erzähler am Ende des Romanes die Parallelität des Wechsels des Verses als Wortspiel mit der Arbeit am Fließband parallelisiert (AL: 258-263), ist doch die Form eine Barriere des üblichen Redeflusses und stellt den Roman ganz bewusst in die Tradition künstlerischer, hermetischer Texte. Durch den Willen, seinen Roman als ein langes Gedicht in freien Versen in der Tradition von Claudel zu präsentieren, stellt sich Ponthus absichtlich in die Tradition des ästhetischen Pols des literarischen Feldes und fordert dadurch die Stellung als literarische Autorität für sich ein. Damit wird deutlich, dass Ponthus genauso wenig wie Sinha vor ihm eigentlich für die Situation der Fabrikarbeit oder der Arbeiterklasse sensibilisieren will: Ganz im Gegenteil steht im Vordergrund der gesellschaftliche Abstieg des Intellektuellen, der durch das nächtliche Schmieden seiner Verse – das er im Übrigen auch wiederkehrend im Text kommentiert –  seine bürgerliche Würde wahren möchte und gegen seine eigene Deklassierung revoltiert.

Fazit

Dies ist im Übrigen schon ein Grundproblem des „roman populiste“ der Dreißigerjahre: Léon Lemonnier fordert mit seinem Manifeste du roman populiste ebenfalls eine literarische Autorität ein, weist genauso auf seine Belesenheit hin und negiert selbst seine Zugehörigkeit zur Arbeiterklasse, um dafür sie lediglich als interessantes Romansujet zu adeln. In diesem Sinne hat Ponthus also verdient den Prix Eugène Dabit du roman populiste gewonnen. Doch eine treffende Darstellung der Lebensumstände der heutigen Prekarität von Arbeiterinnen und Arbeitern in Frankreich ist ihm deshalb nicht gelungen, lediglich die Darstellung seiner persönlichen Überlegenheit.

  1. Jérôme Meizoz spricht von einem „usage miérabiliste de la sociologie“ (J. Meizoz: „Belle gueule d’Edouard ou dégoût de classe ?“, COnTEXTES 14 (2014), en ligne : https://doi.org/10.4000/contextes.5879 (consulté le 24 avril 2022). []
  2. Der Ausdruck stammt von Annie ernaux selbst: Annie Ernaux: La Place. Paris: Gallimard 1983, S. 24. []
  3. Léon Lemonnier: Manifeste du roman populiste. Paris: Jacques Bernard 1930, S. 57 und 69. []
  4. Henry Poulaille: Nouvel Âge littéraire.  Brassac : Plein Chant 1931, S. 29-38. []
  5. Joseph Ponthus: A la ligne. Feuillets d’usine. Paris: Table ronde, S. 11. Die folgenden Zitate auf den Tet werden mit der Sigle AL gefolgt von der Seitenzahl direkt im Textkörper gekennzeichnet. []

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Matthias Kern (25. April 2023). À la Ligne von Joseph Ponthus: Arbeiterroman oder « refus de déclassement » ? Soziofiktion. Abgerufen am 23. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/ui44


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search